Blog

Medien: Hohle Dramatisierung

2309, 2016

Von |23. September 2016|Klarheit|0 Kommentare

Es grenze an ein „kleines Wunder“, schreibt „jal“ von „Spiegel Online“, „dass die Anna-Ebert-Brücke in Magdeburg noch steht. Zum wiederholten Mal ist bei Sanierungsarbeiten an dem Bauwerk hochexplosiver Sprengstoff gefunden worden. Diesmal waren es 40 Kilogramm TNT, die Experten aus einem Pfeiler der Brücke herausholten.“

Hm. Das finde ich seltsam. Augenscheinlich meint „jal“ nicht, dass es […]

Neues Buch

2309, 2016

Von |23. September 2016|Kundenorientierung|1 Kommentar

Bald kommt ein neues Buch heraus – in Zusammenarbeit mit dem Kollegen Frank Eckert. Es geht um die Frage: Wie funktioniert öffentliche Kommunikation in diesen Zeiten?

Typisch für diese Arbeit sind Szenen wie diese:

Götz Hamann schrieb im Sommer 2015 in der „Zeit“ eine so unfassbare Jammerstory über den armen Journalismus und seine bösen Kritiker, dass wir […]

Wem die Pressefreiheit dient

2109, 2016

Von |21. September 2016|Vermischtes|0 Kommentare

Wenn Medien ein verfälschtes Zitat nutzen, um jemandem einen Vorwurf zu machen, ist das kein Journalismus, sondern Demagogie. Geht es darum, jemanden in einem dubiosen Licht erscheinen zu lassen, ist es bei Kenntnis der Zitatsverfälschung Verleumdung. Und es ist nicht nur ein Verstoß gegen die guten Sitten gegenüber dem Betroffenen, sondern vor allem auch Betrug […]

Finanzberatung mit Rechenfehlern

1709, 2016

Von |17. September 2016|Business|0 Kommentare

Nur um das kurz voranzusetzen: Prinzipiell finde ich es nicht schlimm, wenn jemand Fehler macht. Fehler passieren. Auch der virtuoseste Violinist verspielt sich mal. Schreiber machen Tippfehler. Kein Thema.
Thüringen so groß wie 4000 Fußballfelder?
Kürzlich aber hörte ich in einem Vortrag eines Finanzexperten die Behauptung, der Freistaat Thüringen sei so groß wie 4000 Fußballfelder. Ohne zunächst […]

Sprachgefühl für Unternehmen!

1609, 2016

Von |16. September 2016|Sprache|2 Kommentare

Als Sprachmensch mache ich immer wieder die gleiche Erfahrung: Sprachkompetenz gilt nicht als Handwerk. Prinzipiell akzeptieren Unternehmen schon, dass sie Externe zubuchen sollten, wenn sie etwas selbst nicht leisten können – nur bei der Sprache gilt das nicht. In den meisten Unternehmen scheint man zu glauben, wir hätten das Sprechen und Schreiben in der Schule […]

Politisch korrekt bei Plasberg

709, 2016

Von |7. September 2016|Klarheit|0 Kommentare

Die ARD lieferte kürzlich ein großartiges Paradebeispiel für das Phänomen der politischen Korrektheit. Wer nicht weiß, was politische Korrektheit bedeutet und wie sie unser Denken trübt, schaue sich »Hart aber fair« vom 5. September 2016 an – vor allem diesen bei Youtube verlinkten Ausschnitt:

Die Sendung ist erstaunlich, denn hier darf ein AfD-Mitglied einmal ausreden, ohne […]

Wie heißt Gersfeld (Rhön)?

209, 2016

Von |2. September 2016|Sprache|0 Kommentare

Die Stadt Gersfeld (Rhön) hat mir auf dem Wege der Briefpost schriftlich mitgeteilt, dass Gersfeld (Rhön) Gersfeld (Rhön) heißt.

Das ist außerordentlich von Belang, denn damit ist eindeutig geklärt, wie sich die Stadt schreibt. Und damit ist klar, wie sie heißt. Somit ist auch klar, wie die Stadt Gersfeld (Rhön) nicht heißt. Also ist klar, dass […]

Zurück zum Ziel

109, 2016

Von |1. September 2016|Kundenorientierung|0 Kommentare

So beschildert die Stadt Gersfeld (Rhön) ihre Wanderwege: „Zurück zum Ziel“. Ist klar …

Falsche Kundenorientierung

1408, 2016

Von |14. August 2016|Kundenorientierung|2 Kommentare

Ohne Frage: Es gibt gute Unternehmen. Vermutlich sind es sogar die meisten. Unternehmen, die normal ticken und normal kommunizieren. Vor allem der Mittelstand funktioniert, weil dort Menschen das Sagen haben, denen die Struktur gehört. Damit geben eher Menschen als Strukturen die Regeln vor. Und so ist Kundenorientierung möglich. Weil das Unternehmen mental in der Nähe […]

Zwei Botschaften in einer

1308, 2016

Von |13. August 2016|Klartext-Rhetorik, Sprache|1 Kommentar

„Parken nur für Kirchenbesucher auf eigene Gefahr“: Gesehen in Gersfeld in der Rhön. So eine Formulierung kann entstehen, wenn jemand zwei Botschaften in einer formulieren will. Jeder darf hier parken – Kirchenbesucher allerdings auf eigene Gefahr. Für alle anderen haftet die Kirche. Das ist nicht gemeint, aber so steht es geschrieben.

Warum sollten wir nicht beide […]