Blog

Falsche Kundenorientierung

1408, 2016

Von |14. August 2016|Kundenorientierung|0 Kommentare

Ohne Frage: Es gibt gute Unternehmen. Vermutlich sind es sogar die meisten. Unternehmen, die normal ticken und normal kommunizieren. Vor allem der Mittelstand funktioniert, weil dort Menschen das Sagen haben, denen die Struktur gehört. Damit geben eher Menschen als Strukturen die Regeln vor. Und so ist Kundenorientierung möglich. Weil das Unternehmen mental in der Nähe […]

Zwei Botschaften in einer

1308, 2016

Von |13. August 2016|Klartext-Rhetorik, Sprache|1 Kommentar

„Parken nur für Kirchenbesucher auf eigene Gefahr“: Gesehen in Gersfeld in der Rhön. So eine Formulierung kann entstehen, wenn jemand zwei Botschaften in einer formulieren will. Jeder darf hier parken – Kirchenbesucher allerdings auf eigene Gefahr. Für alle anderen haftet die Kirche. Das ist nicht gemeint, aber so steht es geschrieben.

Warum sollten wir nicht beide […]

Strich oder nicht Strich?

1207, 2016

Von |12. Juli 2016|Sprache|0 Kommentare

 

Die Esselte Leitz GmbH & Co. KG stellt die besten Ordner der Welt her. Man sollte meinen, dass dieses Unternehmen durch seine Verbindung zum Thema Papier und Dokumente auch eine Affinität zur Sprache hat – doch leider regiert dort eher der Analphabetismus. Auch in einem Unternehmen, in dem ich es als letztes erwartet hätte, zerren […]

Vierte Auflage: „Komm zum Punkt!“ ist überarbeitet

106, 2016

Von |1. Juni 2016|Klartext-Rhetorik, Sprache, Unternehmenskommunikation|0 Kommentare

Es war eine Menge Arbeit, aber jetzt ist alles fertig: „Komm zum Punkt!“ ist neu erschienen. Nachdem das Buch erstmals 2009 bei Eichborn herausgekommen war, habe ich es jetzt, 2016, unter meinem neuen Verlags-Label „Relevanz“ selbst verlegt. Es ist bei Amazon zu haben und als PDF hier im Shop.
Zunehmende Ideologisierung der Sprache

Warum habe ich „Komm […]

Soziale Kompetenz

2205, 2016

Von |22. Mai 2016|Mitdenken|9 Kommentare

Es ist mitunter abenteuerlich, was manche Menschen unter „sozialer Kompetenz“ verstehen. Wenn jemand nett ist, freundlich und hilfsbereit, halten die Leute ihn für sozial kompetent. Das ist auch nachvollziehbar – der Mensch wirkt ja auf den ersten Blick umgänglich.

Wenn ich Unternehmen bei Personalentscheidungen berate, bin ich meistens wegen der Kommunikationskompetenzen im Boot. Ich soll schauen, […]

Für eine freie Sprache

405, 2016

Von |4. Mai 2016|Bildung, Klarheit, Sprache|0 Kommentare

Derzeit beschäftigt mich das Auseinanderdriften der Gesellschaft. Dabei fällt mir auf: Beide Extreme wollen uns Sprachvorschriften machen.

Die Linken gehen davon aus, alle Menschen seien gleich, und bügeln daher Unterschiede und Nuancen glatt, sodass Attribute wie Nationalität und Geschlecht aus der Sprache verschwinden („Professx“ statt „Professor“, „zu Fuß Gehende“ statt „Fußgänger“, „Flüchtendenhelfende“ statt „Flüchtlingshelfer“).

Die Rechten gehen […]

AfD-Maulwurf ARD

2904, 2016

Von |29. April 2016|Klartext-Rhetorik, Vermischtes|0 Kommentare

Dass die heutigen Medien Deutschlands in Sachen Qualität und Kompetenz an ihrer bislang tiefsten Stelle stehen, ist leider Fakt. Und leider ist da noch Platz nach unten. Zugleich haben wir die Lügenpresse-Debatte – sind die Medien „Lügenpresse“ oder nicht? Wie auch immer: tagesschau.de arbeitet mal wieder daran, dass die Leute genau das denken. Und die […]

Alles irrelevant

2404, 2016

Von |24. April 2016|Vermischtes|5 Kommentare

Eil, eil, eil: Stümmeldeutsch für nichts

So langsam werde ich wunderlich. Ich bin Journalist. Wie ich meine, ein überzeugter. Und ich unterscheide inzwischen so krass zwischen „relevant“ und „irrelevant“ wie noch nie. Das ganze Zeug, das so läuft in den Medien, sagt mir nichts mehr. Als ich noch Redakteur war, musste ich mich mit allem möglichen […]

Legastheniker in zehn Schritten

2204, 2016

Von |22. April 2016|Bildung, Sprache|3 Kommentare

Perfekt für Ihr Image: „Accessment Center“

Wenn Sie wollen, dass die Öffentlichkeit Sie nicht ernstnimmt, halten Sie sich beim Kommunizieren einfach an meine zehn Tipps:

1. Nutzen Sie den Deppen-Imperativ. Schreiben Sie also nicht „Lies dieses Buch“, sondern „Lese dieses Buch“. Schreiben Sie nicht „Gib dir einen Ruck, ruf an, nimm teil, mach mit und hab Spaß“, […]

Feb-Juni

2502, 2016

Von |25. Februar 2016|Bildung, Sprache|0 Kommentare

Das Berliner Schlosspark-Theater hat einen neuen Monat erfunden: den Feb-Juni.